· 

#518 Cirio H. Santiago

©Wicked Vision
©Wicked Vision

Ein Buch für Liebhaber!

 

Cirio H. Santiago Buch (9/10)

 

Inhalt: 

Cirio H. Santiago ist ein weitgehend unbekannter Name im Genre, dabei inzensierte er rund 43 Filme für die westliche Welt und bescherte so  manchen Videotheken-Nerds spaßige Stunden. Doch mit dem Ende der Videotheken-Ära, verschwand auch das Exploitation-Kino immer weiter in der Versenkung und ein unterschätzter Regisseur wie Cirio H. Santiago geriet in Vergessenheit. Bis heute! Der Autor David Renske geht dabei auf jede von Santiagos 43 „westlichen“ Regie-Arbeiten ein und beleuchtet dessen Karriere ausführlich. Hinzu kommen neun exklusive Interviews.

 

Ich muss ganz ehrlich zugeben das ich bevor ich mich mit diesem Buch beschäftigt habe auch nicht wirklich etwas mit dem Namen Cirio H. Santiago anfangen konnte. Mal hier und da habe ich seinen Namen mal aufgeschnappt, aber wirklich erfasst was der Mann da gemacht hat habe ich definitiv nicht.

 

Der Mann hat eine unfassbare Karriere hingelegt, einen unfassbaren Output und vor allem ein paar unfassbare Filme. Alleine das die 43 Filme zum großen Teil zwischen Ende der 70er und Mitte der 90er entstanden sind, ist ein krasses Brett.

Er hat unfassbar viele NAM Filme gedreht, aber auch Endzeitspektakel und reinrassige B-Actioner finden sich darunter, dann aber auch paar obskure Nummern, hatte er auch keine Scheu vor Komödien, WIP Filmen oder Horror (oder Horror Komödien, man muss wohl Vampire Hookers selber mal gesehen haben um das zu verstehen).

Interessant fand ich das er ja eigentlich aus einer ganz anderen Ecke kam, er hat richtig (inhaltlich) anspruchvolle Werke auf den Philippinen gedreht. Dann lernte er Roger Corman kennen produzierte für ihn ein paar Filme und wurde später zu einem seiner wichtigsten Regisseure. Begonnen haben sie mit Blaxploitation Filme wobei man dann recht auf andere Genres kam.


Bei den Interviews kann man welche mit ein paar eher unbekannten Schauspielern und Mitarbeitern lesen, aber auch welche mit Roger Corman, Jerry Trimble (hier übrigens mein eigenes Interview mit Jerry) und Richard Norton. Vor allem bei denen mit Roger Corman und Richard Norton bin ich etwas eifersüchtig. Auch wenn Herr Corman sich ganz businesslike mit kritischen Bemerkungen etwas zurückhält, trotzdem eine tolle Leistung des Autors. An Richard Norton war ich schon einmal dran, hab es aber irgendwie verbaselt.

 

Der Aufbau des Buches ist wie folgt: kurzer biographischer Teil, die Interviews (auch ein altes mit dem Meister selbst) und dann die Reviews der 43 Filme. Vor allem die Reviews sind sehr witzig, unterhaltsam, aber auch mit verdammt viel Liebe für die Filme und das Gesamtwerk beschrieben.

 

Der Teil über die Privatperson hätte ruhig etwas länger sein können, vor allem auch seine Beziehung zum Staatsaparat, die ihm ja einiges ermöglichte, aber der Autor beschreibt selber das leider die Familie von Santiago nicht am Buchprojekt mitwirken wollte.

Das ist aber meckern auf hohem Niveau. Ich bin begeistert von diesem Buch, von dem ich nie wusste das ich es wirklich brauchen würde. Ein extrem kurzweiliges und interessantes Lesevergnügen und vor allem merkt man dem Autor an das das ein Herzensprojekt war und keine reine Auftragsarbeit.

 

Was kann man besseres über ein Buch sagen als das man danach auf einmal eine ganze Menge an Filmen auf seiner Wishliste hat, von denen man nie wusste das man sie wirklich braucht. Ich kann meinen Hut nur vor David Renske ziehen. Bei Final Mission kommt die Bewertung in Kürze und Nam Angels ist so gut wie bestellt.

 

Hier der Link zum Buch! Bestellen leute!

 

Fazit: Das Buch macht einfach extrem Spaß! Die Interviews sind gut, die Besprechungen passen. Das ist ein extrem kurzweiliger und interessanter Lesestoff den ich verschlungen habe. Wirklich eine interessante, auch mir, kaum bekannte Ära.