· 

#551 Guns Akimbo

©Leonine
©Leonine

Unterhaltsamer Overkill!

 

Guns Akimbo (7/10)

 

Story:

Der erfolglose Videospielentwickler Miles (Daniel Radcliffe) landet zufällig auf der Seite von „Skizm“, einem im Darknet live übertragenen Actionspiel, bei dem die Teilnehmer zu tödlichen Deathmatches antreten. Miles wird zum unfreiwilligen Mitspieler von „Skizm“, bekommt eine automatische Waffe in jede Hand geschraubt und muss gegen die unbesiegbare Kampfmaschine Nix (Samara Weaving) antreten. Doch statt zu kämpfen, tritt Miles lieber die Flucht an. Erst als seine Ex-Freundin Nova (Natasha Liu Bordizzo) entführt wird, ist Miles gezwungen, sich dem Kampf auf Leben und Tod zu stellen.

 

 Daniel Radcliffe wird für mich immer irgendwie Harry Potter sein. Das ist natürlich Fluch und Segen zugleich für einen Schauspieler. Zwar ist er bekannt und hat seine Legende bereits erschaffen, aber er war zu diesem Zeitpunkt noch ein Kind und es ist schwer sich davon zu lösen.

 

Er hat aber schon in einigen Filmen, auch hier in Guns Akimbo, aber gezeit wieviel in Ihm steckt und das er nicht zu Schade ist auch an Grenzen zu gehen oder sich zum Affen zu machen. In Guns Akimbo lässt er es ziemlich krachen und präsentiert sich für einiges der Laufzeit als ziemlicher Looser, der weder im Job, noch bei der Exfreundin oder im Leben so richtig Erfolg hat. Er ist kein knallharter Kerl oder Actionhero und ganz weit weg von Harry Potter, aber im Kern ein liebenswerter Typ und ein nerdiger Typ.

Er nett sich Troll Hunter (Internet Trolle), trinkt dabei Bier und hat Tiger Pantoffeln an. EIn Held wie er im Buche steht ;)

Die Referenzen die es am Anfang im Film zu sehen gibt, haben mich sofort auf die Seite des Films gezogen. Poster von Rambo 2 und Phantom Kommando an der Wand, Harte Ziele im TV, WTF so könnte meine Bude als Single aussehen (Auch später gibt es Referenzen zu He-Man usw.). Gut ich bin verheiratet, habe einen Sohn und die Frau ist zuständig für die Einrichtung, aber hey immerhin habe ich meine Filmsammlung.

 

Der Film ist wahnsinnig überdreht, wenn das eine Kritik an Social Media oder an der Gleichgültigkeit der Menschen sein soll, dann ist die verdammt versteckt unter dem Ganzen verdammten Wahnsinn. Die Idee zu Skizm ist jetzt nicht extrem neu, aber sie ist gut umgesetzt und die Wendung das dem einfach die Kanonen an die Hände genagelt und gedrahtet wurden die hat mich überrascht (so richtig hab ich das Cover nicht wirklich angesehen oder den Trailer oder oder) und die sorgt für einige heitere Momente.

 

Die Musik ist ein großer Spaß, vor allem die Szene im Büro mit dem Typen der die Kopfhörer aufhat oder natürlich Hammer Time, da hatte ich häufig ein Grinsen im Gesicht.

Der erste Teil des Films hat mir deutlich besser gefallen, der schreit nur so vor lustigen Einfällen und da funktioniert der Film mit Abstand am besten, wenn er einfach nur witzig und überdreht ist, sobald er ernst oder dramatisch sein will, passt das für mich nicht und wirkt sehr künstlich.

Auch die Szene mit dem Obdachlosen hat mich zum Lachen gebracht, es ist halt häufig Hit und Miss mit dem Film. Die Action ist häuig too much, natürlich wie der rest des Film, übertrieben, aber am meisten stört mich der extreme CGI Einsatz, ein paar Bloodpacks hätten dem Film nicht schlecht getan. Das erinnert hin und wieder an Shoot Em Up, ohne dabei die Klasse zu erreichen.

 

Samara Weaving hätte ich in ihren Sachen und mit diesem Makeup kaum erkannt. Macht das ordentlich, aber auch hier wirken die dramatischen Momente unpassend. Am besten ist sie wenn sie einfach wild durch die Gegend ballert.

Für den ein oder anderen hat der Film sicherlich Kult Potenzial, mir ist der einfach hier und da zu drüber, vor allen bei den Bad Guys. Der Ton passt nicht immer, vor allem im zweiten Teils des Films, aber der Film unterhält und der Film ist extrem kurzweilig, auch wenn ihm so ein wenig die klare Richtung fehlt.

 

Fazit: Unterhaltsamer Overkill wobei mir die erste Hälfte besser gefällt, danach wird es mir bissl zu viel. Gibt ein paar schöne nerdige Referenzen und Radcliffe macht das wirklich klasse, hat sich wirklich gemausert der Kerl. Hat für viele sicherlich Kult Potenzial.