· 

#608 Masters of the Universe: Revelation

©Netflix
©Netflix

Der erste Teil ist nicht perfekt, macht aber Lust auf Part 2

 

Masters of the Universe: Revelation Part 1 (6.5/10)

Story:

Der mächtige He-Man, seine Mitstreiter und Mistreiterinnen sowie die Wächter von Castle Grayskull liefern sich eine erbitterte Schlacht gegen Skeletor, Evil-Lyn, Beast-Man und die Schergen vom Schlangenberg. Die schreckliche Schlacht um Eternia zwischen He-Man und Skeletor hinterlässt das Land zerschlagen und die Wächter von Grayskull sind in alle Winde zerstreut. Nun ruht das Schicksal des gesamten Universums auf den Schultern von Teela. Denn nicht nur das Schwert der Macht wurde zerstört, auch beginnt die Magie von Eternia zu schwinden. Sollte Eternia untergehen, droht dem gesamten Universum der Untergang.

 

Ich muss mich als erstes gleich mal etwas kundtun. Ich war als Kind ein großer Fan von HE-Man, aber vor allem von den New Adventures. Von dieser ungeliebten Serie (echte Fans werden mich lynchen) hatte ich unfassbar viele Figuren und hab meine VHS hoch und runtergeschaut. Ich liebe auch die Originalserie, aber was soll ich sagen, als Kind hab ich es einfach geliebt.


Ich bin sicherlich kein Hardcore Fan, aber ich denke immer noch mit viel Spaß an HE-Man zurück, auch an die Verfilmung mit unserem lieben Dolph.


Als ich von dieser Netflix Serie gehört habe und den ersten Trailer sah, dann machte mir das richtig Bock auf die Serie, eine richtige Vorfreude entstand.


Als ich dann die ersten Reviews las und die ganzen Kommentare zu Wokeism, eine Serie rund um Teela, HE-Man spielt keine Rolle usw. da rutschte mir das Herz in die Hose.


Trotzdem hab ich versucht der Serie offen gegenüberstehen, wobei man immer wieder darauf hinweisen muss es handelt sich hier um Teil 1 und die ersten 5 folgen, die zweiten 5 Folgen kommen im Herbst.


Folgen 2-4 hängen etwas durch auch wenn der Blick in die Eternia Welt durchaus Spaß macht. Aber seien wir ehrlich der Großteil guckt die Serie wegen He-Man und der taucht hier nur maximal in Rückblenden auf.


An sich ist der Storybogen ok, auch wenn ich das ganze Motherboard Zeugs etwas lächerlich fand.


Schön fände ich das Man-At-Arms mehr Tiefe bekommen hat. In einer Realverfilmung könnte tom sellek grandios einen alternden Man-AT-Arms geben. Auch Evil-Lyn und der gute alte und geliebte Orko bekommen mehr Tiefe.


Trotzdem stellt sich nach der ersten Folge (die hervorragend ist) eine gewisse Ernüchterung breit schließlich sind HE-Man und auch Skeletor damit erstmal weg vom Fenster. Vor allem Skeletor verkommt bis ganz zum Ende der 5ten Folge eher zum nicht ernst zu nehmenden Stichwortgeber.


Ich habe mit Teela als Kern der ersten 5 Folgen zwar keine so großen Probleme wie viele andere, aber wirklich gut ist der Charakter nicht geschrieben. Zwar ist sie die Heldin der ersten 5 folgen, aber dieses ihr habt mich alle betrogen und belogen weinerliche geht einem doch ordentlich auf den Keks. Übrigens auch wenn das ein männlicher Charakter gewesen wäre.


Schlussendlich endet die 5 Folge und lässt den Machern spannende Optionen für die nächsten Folgen. Bleibt man auf dem Pfad an HE-Man vorbei zu operieren dann wird man viele Fans vor den Kopf stoßen. Waren diese 5 Folgen aber eher als Aufbau vorgesehen um es im zweiten Teil richtig zwischen HE-Man und Skeletor krachen zu lassen, dann könnte man alles richtig gemacht haben.


Ganz ohne Spoiler komme ich nicht aus.

Wer nicht überrascht werden will sollte direkt zum Fazit gehen.


Spoiler Anfang


Das Ende ist ein ordentlicher Cliffhanger. HE-Man stirbt zum zweiten Mal! Und Skeletor kommt endlich zu dem was er nie erlangen sollte, er wird Master of the Universe.


Lasst also HE-Man im zweiten Teil wieder auferstehen und lasst es so richtig krachen, dann versöhnt man auch wieder einen großen Teil der Fans und dann war die Taktik grandios.


Spoiler Ende


Kurz noch zur Ästhetik. Die Zeichnung bzw. Computeranimationen gefallen mir richtig gut. Das ist wirklich eine schöne Brücke zwischen Oldshool und Erneuerung. Ein gewisses Retrofeeling kommt auf ohne Altbacken zu wirken. Schöner Mittelweg der hier gefunden wurde.

 

Fazit: Der erste Teil macht Lust auf mehr. Nicht jede Episode ist super, aber der Storybogen ist ok. Zu wenig He-Man und Skeletor? Jep auch für mich. Das ist eine schöne Brücke von der alten Serie in eine neue Zeit, mehr nicht, aber auch nicht weniger. Die Kritik ist häufig viel zu überzogen!