· 

#675 Rise of the Footsoldier: Origins

©Busch Media Group
©Busch Media Group

Für Fans der Reihe ist der ok!

 

Rise of the Footsoldier: Origins (3.5/10)

 

Story:

Der Soldat Tony Tucker kehrt 1982 desillusioniert aus dem Falklandkrieg zurück. Ohne Aussichten auf einen regulären Job schlägt er sich sprichwörtlich als Türsteher durchs Leben. Das ändert sich, als er Bernard O’Mahoney kennenlernt. Von nun an sorgen Tony und Bernard in den heißesten Clubs für Ordnung. Das brutale Geschäft zahlt sich aus: Geld, Ruhm und Sex – Tony bekommt alles. Doch der Erfolg steigt ihm zu Kopf. Gemeinsam mit dem barbarischen Gangster Pat Tate und dem Dealer Craig Rolfe will Tony nun auch ins Drogengeschäft einsteigen. Es ist der Auftakt eines verhängnisvollen Teufelskreises aus Drogensucht und Gewalt. Tonys Leben gerät außer Kontrolle.

 

Rise of the Footsoldier ist eine äußerst interessante Gangster Reihe aus Großbritannien, zum Teil beruht sie auf der wahren Geschichte um die Gangster: Tony Tucker, Pat Tate und Craig Rolfe. Dabei begann die Reihe zwar auch mit diesen Charakteren, aber nicht fokussiert auf diese, diese Veränderung begann mit dem dritten Teil. Sage und schreibe der fünfte Beitrag der Reihe ist Rise of the Footsoldier Origins.

Die ersten beiden Teile spielen chronologisch hintereinander, alles danach sind Prequels (da Tucker, Tate und Rolfe schon im ersten Teil sterben) wobei der hier vorliegende Teil quasi den Vogel abschießt und das Prequel vor allen anderen Teilen gibt. Das ist gleichzeitig aber auch eins der Probleme des Films, den die Schauspieler werden alle älter, aber der Film zeigt den Aufstieg vor allem von Tony Tucker. 

Der erste Film wurde im Jahre 2007 produziert und nun 15 Jahre! später kommt es zur Origins Story mit den gleichen Charakteren und da Tony Tucker im Mittelpunkt steht, achtet man natürlich auch auf diese Figur. Sorry, da hätte man neu casten müssen. Terry Stone hat diese Rolle natürlich inne, aber er sieht einfach nicht nach einem jungen Tony Tucker aus. Die Perücke und die Falten reißen einen richtig raus. Im Vergleich ist auch Craig Farbrass (um dessen Rolle sich die Teile 3 und 4 drehen) natürlich älter, aber er hat eine andere Präsenz und kann sein Alter etwas besser vertuschen.

Kann man aber darüber hinwegsehen (was mir offen gesagt nicht immer so einfach gefallen ist) dann bekommt man einen ordentlichen Low Budget Gangsterfilm aus Großbritannien spendiert der zwar mit einigen Klischees aufwartet, aber doch recht kurzweilig geraten ist.

Mit Craig Farbrass und Vinnie Jones (als Neuzugang zur Rise of the Footsolider Reihe) bekommt man zwei bekannte Tough Guy Darsteller spendiert die auch der breiteren Masse bekannt sein sollten. Vinie bringt auch viel Präsenz mit in den Film. Ansonsten ist das generell auch ganz ordentlich von den Schauspielerleistungen, bis halt auf das Altersthema.

Dem Film hätte etwas mehr Budget gut getan, sei es bei Haaren und Makeup (sorry Terry Stone) oder auch bei sonstigen Schauwerten, man dreht sich da etwas im Kreis. Die Musik ist zwar ordentlich gewählt zur Zeit in dem der Film spielen soll, aber die Outfits ne ne, da wurde sich etwas durchgewurschtelt.

Von der Brutalität ist das ganze hier recht plumb, aber es verfehlt sein Ziel nicht. Die FSK 18 ist schon in Ordnung. Auch wenn Origins und der erste Teil der Reihe nahe an der Realität waren (im Gegensatz zu den anderen Produktionen) sollte man aber hoffen das sie die Geschichte jetzt in Ruhe lassen oder das ganze halt neu casten.


Fazit: Solide Genre Kost! Für Kenner der Reihe ein ordentlicher Fanservice. Um dem Film folgen zu können muss man die anderen Teile nicht gesehen haben, aber das ist gleichzeitig auch kein Nachteil. Etwas mehr Budget hätte aber gut getan, vor allem bei Haaren und Makeup.