· 

#741 Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutant Mayhem

©Paramount Pictures
©Paramount Pictures

Licht und Schatten, aber definitiv unterhaltsam!

 

TMNT: Mutant Mayhem (6.5/10)

 

Story:

Nachdem sie von der menschlichen Welt abgeschirmt wurden, machen sich die Turtles mit ihrem Lehrmeister Splinter auf, um die Herzen der New Yorker zu erobern und durch ihre heldenhaften Taten endlich als normale Teenager akzeptiert zu werden. Ihre neue Freundin April O'Neil hilft ihnen dabei, ein berüchtigtes Verbrechersyndikat zu bekämpfen. Doch schon bald geraten sie in Schwierigkeiten, als eine Armee von Mutanten auf sie losgelassen wird …

 

Ich liebe die Turtles, vor allem die ikonische Zeichentrickserie aus den 80er/90ern und die ersten beiden Kinofilme aus den 90ern. Das sind geliebte Kindheitserinnerungen die ich mir auch Jahrzehnte später immer noch anschauen kann.  Um die beiden Bay Filme habe ich übrigens bisher immer noch einen riesigen Bogen gemacht. Die Darstellung der Turtles stößt mich immer noch ab.

 

Der Trailer von Mutant Mayhem hat mich doch neugierig gemacht, ich war mir nicht sicher ob mir der Animationsstil gefallen würde, aber irgendwie hat er mich doch sehr neugierig gemacht.

 

Wie soll man das visuelle beschreiben? Es ist eine sehr interessante Mischung aus modernen CGI Animationsstil und gleichzeitig old shool Einflüssen und Zeichenstil. Wie die Spiderverse Filme nur noch etwas wilder. Farben sind toll, bombastisch und grell, gleichzeitig  alles irgendwie anarchisch und dreckig, wirklich schwierig zu beschreiben. Gewöhnungsbedürftig ist das Ganze, aber es hat mir gefallen.

Die Turtles gefallen mir besser als in anderen Animationsserien der letzten Jahre, aber nicht alle Charaktere wurden gut getroffen. Meister Splinter (zwar im Original gesprochen von Jackie Chan) wird dargestellt als total verschrobener und notgeiler Opa und April O'Neil wird modernisiert, aber unnötig. Bei den beiden Charakteren stimmt eigentlich nix mehr mit den Charakteren überein die man (oder halt ich) als Kind liebgewonnen habe.

Was mir gut gefallen hat ist das der Film wahrscheinlich wie keiner der anderen zuvor das Teenage in den Mutant Ninja Turtles in den Vordergrund stellt. Ja, man könnte wieder meckern warum es erneut eine Origin Story geben muss, aber diese hat einen anderen Fokus und das tut dem Film gut. Der erste Turtles Coming of Age Film.

Die Jungs sind heranwachsende, benehmen sich auch so, ohne aber nervig zu sein. Wie gesagt, bei Splinter und April musste ich zwei Augen zudrücken, die Szenen zwischen den 4 Turtles funktionieren hervorragend und machen den Charme des Films aus. Die Geschichte des Films ist vielleicht nicht super innovativ, aber ist nachvollziehbar und funktioniert seit jeher: Jungs fühlen sich ausgegrenzt und suchen im Prinzip nach Akzeptanz.

Der Film heißt Mutant Mayhem, also es treten einige Mutanten auf. Die FSK 6 finde ich durchaus überraschend und ich empfinde die tatsächlich etwas zu niedrig. Selbst für meinen 9 jährigen Sohn gab es einige gruselige Szenen, FSK 12 wäre hier angemessen gewesen.

 

Vor allem zum Ende hin gibt es einige recht ekelhafte Szenen und das fusionierende Mega Monster ist nicht unbedingt etwas für die kleinsten. Ja es gibt im ganzen Film einige popkulturelle Referenzen, die werden aber nicht die 6 Jährigen entdecken.

 

Wenn die Turtles miteinander agieren dann funktioniern die meißten Witze, ansonsten manchmal etwas derb und doof, aber das war zu erwarten wurde das Drehbuch doch von Seth Rogan geschrieben. Man merkt ihm zwar die liebe zu den Turtles an, aber hier und da geht der infantile Humor doch mit ihm durch. Dafür passt der Soundtrack wie die Faust aufs Auge.


Mit 180 Millionen Einnahmen weltweit und Platz 31 der Jahrescharts kann sich der Erfolg des Films durchaus sehen lassen und haucht dem Franchise neues Leben ein.

Ist der Film ein Homerun? Nicht wirklich, dafür gehen einige Gags daneben und nicht alle Charaktere überzeugen. Auf der positiven Seite ist der (schon beinahe) künstlerische Animationsstil, die Darstellung der Turtles und der generelle Vibe des Films. Im Nachspann wird Shredder geteasert und ich hätte nichts gegen einen weiteren Teil.

 

Fazit: Ein etwas anderer Turtle Film. Der Animationsstil wird die Gemüter etwas spalten, mir hat er zum Großteil zugesagt, außer das manche Charaktere mehr als gewöhnungsbedürftig waren. Die Geschichte ist mal anders, aber auch etwas Hit und Miss, trotzdem insgesamt ist das unterhaltsam. Etwas düster für FSK 6 und vielleicht nicht für jedes Kind geeignet.