· 

#742 Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben

©Paramount Pictures
©Paramount Pictures

Hat mich extrem positiv überrascht!

 

D&D: Ehre unter Dieben (6.5/10)

 

Story: 

Ein Barde (Chris Pine), eine Barbarin (Michelle Rodriguez), ein Paladin (Regé-Jean Page), ein Zauberer (Justice Smith) und eine Druidin (Sophia Lillis) haben sich daher zusammengeschlossen, um sich als Diebe ein gutes Sümmchen zu verdienen. Als sie jedoch der falschen Person (Daisy Head) dabei halfen, ein mächtiges Artefakt zu bekommen, könnte plötzlich das größte Übel entfesselt sein, dass die Welt je gesehen hat. Zum Glück ist die Abenteurergruppe ehrenhaft und so ziehen sie in ein großes Abenteuer, um ihren Fehler gerade zu biegen. 

 

Ich habe keine Ahnung von der Welt von Dungeons and Dragons, ich habe das nie gespielt und mich auch damit nie wirklich beschäftigt. Außer das ich die erste Verfilmung im Jahr 2000 mal gesehen (mich aber nur noch bedingt erinnern kann) habe, hatte ich keine Berühungspunkte dazu.

Bin also total ohne Vorkenntnisse und ohne Erwartungshaltung an den Film heran gegangen und wurde super positiv überrascht. Das der Film anscheinend von D&D Fans gelobt wird weil er sehr getreu mit der Welt von D&D umgeht, stellt also für mich gar keinen positiven Faktor dar.

Mit Chris Pine, Michelle Rodriguez und Hugh Grant kann der Film mit ein paar Bekannten Namen glänzen. Auch wenn Pine (für mich auf jeden Fall) es nie ganz in die Riege der absoluten Top Stars geschafft hat, sehe ich ihn immer gerne, absoluter Sympathieträger, so auch hier.

Michelle Rodriguez sieht man ja beinahe nur noch in den Fast Filmen und dieser bin ich doch einigermaßen überdrüssig, aber hier ist sie gut gecastet und vorallem überrascht mich die Chemie zwischen Pine und Ihr, die funktioniert überraschend gut.

Hugh Grant hat sich in seinem Alter seine eigene Nische erarbeitet, als kauziger, verschrobener aber trotzdem doch irgendwie sympathischer Bösewicht. Schon bei Operation Fortune (den wir hier auch zeitnah besprechen) überzeugte er in 2023 in einer ähnlichen Rolle.

 
Abgerundet wird der Cast durch einige interessante und sympathische, etwas jüngere Darsteller, wobei vor allem die rote Hexe (Daisy Head) überzeugen kann. Das Drehbuch ist zwar etwas episodenhaft, aber die einzelnen Episoden unterhalten einfach sehr gut und bestechen vor allem durch ihren Humor. 

Der Filme hat wirkliches einiges an Humor zu bieten, alles etwas tongue in cheek. Der Film nimmt sich selbst nicht zu ernst, aber ohne sich lächerlich zu machen. Es ist gar nicht so einfach, aber der Film schafft es wirklich das gut auszubalancieren. Die Szene auf dem Friedhof ist herrlich, das könnte total danebengehen, aber es funktioniert. Den Einfluss von Monthy Python merkt man dem Film durchaus an und die Macher geben ja auch zu das Monthy Python ein großer Einfluss auf sie war.

Die Friedhofszene oder der dicke Drache der die Helden durch die Höhle verfolgt, das ist super skurril, aber macht richtig Spaß. Das macht einfach gute Laune und ist neben dem spielfreudigen Cast die absolute Stärke des Films.

Hier und da ist der Film zwar etwas gruselig, die rote Hexe macht selbst mir Angst :D aber da ist nix schlimmes dabei, kann man also super als Familie zusammen schauen (mein 9 jähriger hatte Spaß).

Die Computereffekte und die Action kann sich sehen lassen. Sei es die Verfolgungsjagd durch die Stadt bei der die Gestaltenwandlerin sich mal richtig austoben kann oder die Avengersähnliche Schlusssequenz, das kann sich alles durchaus sehen lassen.

Trotz einer Laufzeit von über 2 Stunden ist der Film extrem kurzweilig. Der Film bleibt einem sicherlich nicht für immer im Gedächtnis (das ist kein epischer Fantasyfilm), aber das muss er ja auch gar nicht. Der Film ist einfach gute Unterhaltung und funktioniert auch defenitiv für Nicht-Kenner und Nicht-Spieler.

 

Mit über 200 Mio Einnahmen weltweit und Platz 24 der Jahrescharts (2023) hat der Film zwar kein Blockbuster Geld eingespielt, aber auch gar nicht so mies abgeliefert, das ganze ohne den ganz großen Star (sorry Chris Pine) und ohne viel Brimborium. Dem Ganzen steht ein Budget von 150 Mio entgegen, aber der Film dürfte jetzt vor allem im Heimkino von vielen entdeckt werden (aufgrund der positiven Mund zu Mund Propaganda) und sollte wenigstens seine Kosten reinspielen.

Ein Film der durchaus gerne eine Fortsetzung erhalten darf. Es gab zwar bereits drei Dungeons Filme (der erste sogar mit Jeremy Irons), aber dieser ist mit Abstand der Beste und das wird sogar durch die Bank von Fans und Kritikern gemeinsam so gesehen. Das soll auch was heißen.

 

Fazit: Der Film hat mich mehr als positiv überrascht. Schöner Family Fantasy Film der extrem kurzweilig daherkommt und vor allem durch seinen spielfreudigen Cast punktet. Kein Film der die Welt verändert, aber einem eine gute Zeit macht und in eine spannende und witzige Welt entführt.

Fun Fact:
Bradley Cooper hat mich in seinem Cameo beinahe vom Stuhl gehauen. Hätte ich nie mit gerechnet.