· 

#570 Bodyguard

©Pandastorm (Edel)
©Pandastorm (Edel)

Eine Miniserien Highlight

 

Bodyguard (8,5/10)

 

Story:

Der psychisch labile Kriegsveteran David Budd (Richard Madden, „Game of Thrones”) arbeitet als Personenschützer einer Spezialeinheit der Londoner Polizei. Auf einer Privatreise kann Budd einen Selbstmordanschlag in einem Zug vereiteln und wird daraufhin zum persönlichen Bodyguard der Innenministerin Julia Montague (Keeley Hawes, „Line of Duty“) befördert. Die ehrgeizige Politikerin steht für all das, was Budd verachtet – umso mehr als er Einblicke in die windigen Geschäfte der Politik erhält. Zwischen seiner Überzeugung und seiner Pflicht hin- und hergerissen, wird er immer mehr zur Gefahr für die Sicherheit der Ministerin. Bis ein Anschlag alles verändert…

 

Ich bin eher durch Zufall auf die Serie getroffen und bin extrem froh das das passiert ist. Das ist einfach eine schon beinahe absurd hochwertige Serie. Vor allem stehe ich auf politische Thriller die mit Action angereichert bzw. durchsetzt sind und das ist hier der Fall. Das fällt total in mein Beuteschema.

 

Wer eine Serie in der Form des alten Costner/Houston Film erinnert, der wird enttäuscht werden. Hier geht es im Vordergrund weder um Romanzen noch um diese 1:1 Beziehung. Zwischenmenschlich wird hier schon was geboten, jedoch wird hier so viel mehr geobten.

 

Das Thema Terror ist in der Serie allgegenwertig und eh ja hochaktuell. Bei der Serie ertappt man sich (so ging es mir auf jeden Fall) immer wieder das man nachdenkt ist das jetzt wirklich alles nur Fiktion oder wieviel spielt sich davon eventuell wirklich bereits ab. Vor allem bei den politischen Ränkespielen bin ich mir sicher das da viel Realität drinsteckt.

Die Intrigen sind gut gesponnen und reich und vielfältig. Es gibt viele doppelte Böden, aber das alles schön gestrickt. Die falschen Fährten sind gut gesetzt. Das hält die Motivation definitiv hoch. Nur zum Schluss wird das etwas zu schnell aufgelöst.

Die Szene im Zug oder die Anschlagsszene werfen einen richtig ins Getümmel und sind extrem hochwertig gemacht. Das sind Sequenzen die einen richtig packen und ordentlich Spannung aufbauen. Die Serie besticht eh durch die dauerhafte latente Bedrohung die sich durch die ganze Serie zieht. Ich wiederhole mich gerne, einfach hochwertig. Das ist kein dauerhaftes Actiongewitter, aber die Sequenzen sind extrem gut gesetzt und einfach schlau getimet. Da waren Könner am Werk!

 

Richard Madden ist tatsächlich eine tolle Besetzung. Bei Bastille Day fand ich ihn noch blass und war jetzt nicht begeistert bei der Vorstellung ihn als Bodyguard zu sehen. Aber er hat mich hier definitiv positiv überrascht. Der macht das gut, vor allem hat er hier ja eher stoisch auszusehen und wenig mit seiner Mimik zu arbeiten, aber er überzeugt.

Highlight ist für mich aber Keeley Hawes als streitbare Innenministerin. Eine richtig schön gezeichnete Figur, die hervorragend verkörpert wird. Eine ganz starke Nummer, von der Dame möchte ich gerne noch mehr sehen.

 

Abkürze gibt es maximal in der B Note und das betrifft das Ende. Das ist mir etwas zu abrupt und es bleiben definitiv Fragen offen. Das Ende lässt eine zweite Staffel zu, ich hätte es aber besser gefunden man hätte die Miniserie hier einfach abgeschlossen und sie hätte für mich düsterer enden können. Das ist aber meckern auf hohem Niveau.


Ich bin definitiv ziemlich begeistert. 6 Folgen hochwertige Unterhaltung. Die Serie beginnt spannend und schafft das Niveau bis zur letzten Folge zu halten. Tolle Actionsequenzen und tolle politische Intrigen inklusive. Wenn man so will, ein Action Polit-Thriller mit richtig dichtem Plot.

Fazit: Eine extrem hochwertige Miniserie. Locations, Schauspieler, Ausstattung, Action, Dramartugie, das ist alles einfach extrem hochwertig und gut gemacht. Es gibt maximal Abzüge in der B Note. Definitiv eine Schauempfehlung.