· 

#531 Turtles 3

©Alive - Vertrieb und Marketing
©Alive - Vertrieb und Marketing

Macht Spaß aber der zahnloseste Teil der Reihe!

 

Turtles 3 (6/10)

 

Story:

Den 4 berühmten Turtles ist langweilig; jeden Tag nur trainieren, aber nie passiert etwas. Da kommen Aprils Geschenke vom Flohmarkt ganz recht. Doch Aprils Mitbringsel eine japanische Antiquität hat's in sich: Die antike Zeitmaschine reißt April ganz plötzlich aus dem 20. Jahrhundert und schleudert sie ins tiefste Japan - und zwar in das Jahr 1593! Natürlich machen sich die vier auf, ihr Mädchen zurückzuholen. Doch so einfach ist das nicht, denn die Samurai des antiken Japan sind ganz andere Gegner als die Möchtegern-Fighter von New York. Und da ist noch ein Problem - Die Super-Kröten haben nur 60 Stunden Zeit, bis sich das Tor zwischen den Dimensionen wieder schließt...

 

Nach dem grandiosen ersten Teil und dem sehr unterhaltsamen zweiten Teil wurde schnell ein dritter Teil produziert. Bereits mit einem geringeren Budget da die Turtles Euphorie Welle schon leider am abebben war.

 

Und das merkt man dem Film irgendwie an, der ist deutlich weniger edgy, extrem kindgerecht und nicht mehr so ironisch und wild wie, vor allem, der erste. Man hat das Gefühl das der etwas undurchdacht, einfach schnell in Produktion geschickt wurde obwohl das ganze großes Potenzial hatte.


Die Turtles im urbanen New York sprechen mich deutlich mehr an, trotzdem hat die Idee der 4 als Samurai im feudalen Japan natürlich etwas.

 

Leider wird da nur an der Oberfläche gekratzt. Häufig dient das ganze für etwas flache und schwache Witze. Man hat das ganze zu einfach gestrickt, alles zu glatt, es sind kaum Ecken und Kanten vorhanden. Raphael ist überhaupt nicht mehr aufbrausend, die Turtles sind in diesem Teil zu austauschbar. Zudem ist die Mechanik der turtles und das ganze irgendwie nicht mehr so flüssig wie in den ersten beiden.


Trotzdem gibt es natürlich auch gute Elemente im Film. Es ist schön Elias Kosteas in einer Doppelrolle zu sehen, auch wenn sein Casey Jones nicht kämpfen darf und eher unnötig hinzugefügt wurde. Es ist schön ihn zu sehen, aber gleichzeitig ist er verschenkt.

Die Szenen in der Gegenwart sind billige Comedy und bieten kaum Mehrwert, nur wegen Splinter freue ich mich.


Dafür ist paige turco wieder zu sehen und ich mag sie einfach. Eine tolle, sympathische April. Stuart Wilson als Bösewicht stiehlt jede Szene die er hat. Lethal Weapon 3, Flucht aus Absolom und und und. Der Mann ist einfach ein toller Bösewicht.


Insgesamt eine verpasste Chance und der Film performte auch so schlecht das es für lange Zeit keinen Kinofilm mit den Turtles gab.


Trotzdem kann ich den Film einfach nicht schlecht bewerten, schließlich sind es einfach die fucking Turtles und weiterhin besser als der Bay Müll. Ich hab den Film damals im Kino gesehen und hab trotz der ganzen Schwächen einen Platz in meinem Herzen für ihn. Für Kinder definitiv sehenswert.


Fazit: Der dritte ist noch kindgerechter als die vorherigen Teile und auch etwas zahnloser. Nicht mehr so anarchisch. Trotzdem sind es die Turtles und die liebt man halt. Für mich passt das Setting im antiken Japan nicht zu 100%, aber ein Film der perfekt für einen Vater-Sohn Tag funktioniert.